Wer zwickt da in der Brandung?

Bissiger Zwerg Eurydice

03.08.2019

Zurzeit werden Badegäste im Flachwasser der Nordsee gelegentlich „gestochen“. Die Stiche jucken nicht und sind nur für einen Moment schmerzhaft. Der Täter ist eine nur 5 mm lange Meerassel, die in der Brandungszone nach Futter sucht. Sie beißt alles an, was ihr verdaulich erscheint – auch Badegäste.
Ihren lustigen Artnamen „Schöne Eurydice“ trägt diese Assel, weil sie nach einigen Schwimmrunden an der Wasseroberfläche immer wieder erschöpft in die Tiefe sinkt – wie die schöne Eurydice aus der griechischen Sagenwelt, die zurück in die Unterwelt sank.
Während Eurydice uns bei der Nahrungssuche nur etwas zwickt, lebt sie im Flachwasser und in ablaufenden Wellen auf dem Strand stets in der Gefahr, selber komplett zu Nahrung zu werden. Denn die Sanderlinge, die zurzeit aus der Arktis zurückkommen, um hier ihr Gefieder zu wechseln, fressen am Flutsaum und an der Brandung auch diese kleinen Meerasseln.

Beobachtungen der "Schönen Eurydice" kann man im Strandfunde-Internetportal BeachExplorer.org melden und so auch für wissenschaftliche Auswertungen zugänglich machen. Hier der direkte Link zur Art.

Fast durchsichtig wirkt Eurydice oft auf der Haut.

Sie kann aber auch fast schwarz aussehen.

Manchmal sind viele im Wasser unterwegs.

Dann freuen sich u. a. die Sanderlinge, denen sie als Nahrung dienen können.