Nationalparkhaus „Arche Wattenmeer“ auf Sylt öffnet am 21. Mai.

Schutzstation Wattenmeer bereitet auch wieder Wattwanderungen vor.

20.05.2020

Ähnlich schnell wie im März der Tourismus am Weltnaturerbe Wattenmeer durch das Corona-Virus gestoppt wurde, soll er jetzt wieder anlaufen. Allerdings haben Land und Kreise die Vorgaben hierfür sehr kurzfristig veröffentlicht. Bei der Schutzstation Wattenmeer stehen nun Sonderschichten an, um nun zügig Ausstellungen öffnen oder Wattwanderungen anbieten zu können.

Schon zu Himmelfahrt öffnet das Nationalpark-Haus „Arche Wattenmeer“ in Hörnum auf Sylt seine Türen. Stationsleiter Dennis Schaper freut sich auf einen ersten Schritt in Richtung Normalität: „Wir sind froh, unsere Ausstellung jetzt wieder den Syltern, ihre Familien und auch den Gästen der Insel präsentieren können“.

Zum Schutz der Besucher und des Freiwilligen-Teams wurde mit dem Kreis ein Hygienekonzept abgestimmt. Um die Übertragung des Corona-Virus zu vermeiden, ist der Tresen jetzt mit Plexiglasscheiben gesichert. Bis zu 35 Personen können gleichzeitig auf einem neuen Rundweg den Aquarienbereich und die anderen Erlebniselemente auf zwei Etagen erkunden.
Wegen der täglichen Desinfektionsmaßnahmen ist die Arche dienstags bis sonntags vorerst nur von 10-17 Uhr (sonst bis 18 Uhr) geöffnet. Auch am Pfingstmontag stehen die Türen offen. Zutritt ist ausschließlich mit Mund-Nasenschutz gestattet. Ausnahme sind Kinder unter 7 Jahren. Bis einschließlich Freitag, den 29.05.20, ist der Eintritt frei. Um Spenden wird gebeten.

Neben der beliebten Dauerausstellung präsentiert die Arche passend zum Themenjahr „Unterwasserwelt“ des Nationalparks die Sonderausstellung „Eingetaucht – Vielfalt in unseren Meeren“ des BUND. 17 Banner vermitteln die faszinierende Vielfalt der Lebewesen der deutschen Meeresschutzgebiete. Große Fotos laden das Publikum ein, quasi in die nasse Welt von Schweinswalen, Kuckuckslippfischen, Trottellummen und Toter Mannshand einzutauchen.

Auch die Nationalpark-Häuser in St. Peter-Ording und Husum sollen möglichst nächste Woche wieder den Ausstellungsbetrieb aufnehmen.
Zügig will die Schutzstation Wattenmeer ebenso Wattwanderungen und andere Naturerlebnisführungen wieder anbieten. Da allerdings für jede Veranstaltung ein eigenes auf die örtlichen Bedingungen abgestimmtes Hygienekonzept notwendig ist, werden die Vorbereitungen noch einige Tage dauern. Dennis Schaper ist aber zuversichtlich: „In Rantum auf Sylt bieten wir bereits ab diesem Wochenende Wattwanderungen, Salzwiesenführungen und Strandwanderungen an. Bis Pfingsten sollen möglichst alle Stationen an der Westküste wieder Veranstaltungen durchführen.“

Im Nationalpark-Haus „Arche Wattenmeer“ in Hörnum freut sich BFD-ler Moritz Henze auf kommende Gäste. Ungewohnt sind allerdings die neuen Plexiglasscheiben sowie die Abstands- und Wegmarkierungen.

Das Nationalpark-Haus „Arche Wattenmeer“ liegt in Hörnum direkt an der Bushaltestelle „Steintal“ an der Hauptstraße nach Westerland.

Noch wartet die Erlebnisausstellung in der ehemaligen katholischen Kirche auf Gäste.

Die Sonderausstellung informiert mit eindrucksvollen Fotos über deutsche Meeresschutzgebiete.