Stifterin Henriette Berg: Die Ursprünglichkeit des Wattenmeeres hat mich nicht mehr losgelassen

 

"Mein erstes und wirklich prägendes Erlebnis im Wattenmeer war 1997 eine eintägige Wattwanderung mit zwei 'Schutten' vom Festland zur Hallig Langeness", sagt die ehemalige Umwelt-Staatssekretärin Henriette Berg. "Diese Ursprünglichkeit und Weite hat mich seitdem nicht mehr losgelassen. Was lag da näher, als mit anderen zusammen eine Stiftung zu gründen?

Wir wollen das Ökosystem Wattenmeer an unserer Küste erhalten – nicht nur für Seehunde, Schweinswale und die Millionen Zugvögel, die jedes Jahr hierher kommen.

Menschen sollen diese besondere Landschaft auch in Zukunft erleben und sich hier erholen können. Wir unterstützen Projekte im Nationalpark wie Vogelzählungen und die Schultour. Und wir wollen auf die Gefahren hinweisen, denen die Meere ausgesetzt sind, und für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem blauen Planeten werben."